7.150.000 Euro aus Bundesmittel für Treptow-Köpenick

Wir freuen uns, dass der Deutsche Bundestag in diesem Jahr mit Millioneninvestitionen Treptow-Köpenick fördert. Die SPD-Fraktion hat zusammen mit Fritz Felgentreu, MdB, für die Realisierung von drei Projekten gekämpft. So erhält die Alte Gemeindeschule 4 Mio. Euro, das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit 1,15 Mio. Euro und die St. Laurentius Kirche in Köpenick 2 Mio. Euro.

Fritz Felgentreu, MdB ist begeistert: „Eine tolle Nachricht aus dem Bundestag für Treptow-Köpenick! Mit insgesamt 7,15 Millionen Euro unterstützt der Bund den Bezirk bei der Sanierung der alten Gemeindeschule in Alt-Treptow, der Stadtkirche in Köpenick und der Baracken des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit. Drei Leuchttürme in Treptow-Köpenick, die das Geld wert sind!“

Die Alte Gemeindeschule im Kiez von Alt-Treptow denkmalgerecht sanieren und zu einem Kiez-Zentrum entwickeln

Das sanierungsbedürftige Gebäude in der Bouchéstraße 75-76, das 1905 als Gemeindeschule errichtet wurde, ist ein wichtiges Baudenkmal im Stadtteil Alt-Treptow. In seiner 115-jährigen Vergangenheit hat das Haus unzählige Schüler*innen gesehen und viel erlebt. In der ehemaligen DDR wurde das Gebäude zuletzt als Berufsschule für junge Menschen genutzt und mit der Wiedervereinigung als Begegnungsort für Menschen aus Ost und West, mit vielfältigen Nutzungsangeboten für Familien aus dem Ortsteil weiterentwickelt. Mittlerweile ist das Gebäude tief im Kiez verwurzelt und wird täglich von jungen Menschen und ihren Familien genutzt.

Mit den Bundesmitteln in Höhe von vier Millionen Euro wird in der Alten Gemeindeschule eine denkmalgerechte Sanierung finanziert werden.

Ana-Maria Trăsnea, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion Treptow-Köpenick: „Es ist überaus erfreulich, dass die denkmalgerechte Sanierung dieses bedeutsamen Gebäudes durch den Bund sichergestellt werden konnte. Es gibt uns als Bezirk die Chance die Gemeindeschule zu einem multifunktionalen barrierefreien Kiez-Zentrum mit Kita zu entwickeln, wovon sowohl die Jugendarbeit, Kultur als auch Gemeinwesenarbeit im Bezirk profitieren kann.“

Investitionen in das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit

Das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit in Schöneweide ist die einzige Institution am historischen Ort eines fast vollständig erhaltenen ehemaligen Zwangsarbeiterlagers. Hier wird nicht nur den über 26 Millionen Zwangsarbeiter*innen gedacht, die in der NS-Diktatur ausgebeutet wurden, sondern auch eine überaus wichtige erinnerungspädagogische Arbeit geleistet.

Wir freuen uns, dass dieser bedeutende Ort des Erinnerns, der Forschung und Begegnung mit Bundesmitteln, in Höhe von 1,15 Mio. Euro, seine erfolgreiche Arbeit weiterentwickeln kann.

Dr. Ursula Walker, Sprecherin für Weiterbildung der SPD-Fraktion Treptow-Köpenick: „Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, die Bundesmittel für die Weiterentwicklung der wichtigen Arbeit des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit einzuholen. Das sind gute Nachrichten für die engagierten Mitarbeiter*innen des Dokumentationszentrums wie auch für die Erinnerungs- und Demokratiearbeit in unserem Bezirk. Ich danke allen, die an diesem schönen Erfolg mitgewirkt haben.“

Dachstuhl und Innenraum der Stadtkirche St. Laurentius denkmalgerecht und barrierefrei sanieren

Die 1841 fertiggestellte Stadtkirche St. Laurentius ist der zentrale Ort im Gemeindeleben der Evangelischen Stadtkirchengemeinde Köpenick, der auch für zahlreiche nicht von der Gemeinde durchgeführte kulturelle Veranstaltungen genutzt wird.

Doch leider ist das Dach der Kirche sowie Teile des Mauerwerks im Dachbodenbereich in einem sehr schlechten baulichen Zustand und bedürfen der dringenden Sanierung. Darüber hinaus sind behindertengerechte Toiletten und sanitäre Anlagen, die Erneuerung der Elektrik, die Behebung von Feuchteschäden sowie die energetische Sanierung geplant.

Das gesamte Bauvorhaben beläuft sich nach Schätzungen auf ca. 4 Mio. Euro.
2 Mio. Euro hat der Haushaltsausschuss des Bundestages heute beschlossen.

Peter Groos, kulturpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion Treptow-Köpenick: „Es fließen Fördermittel des Bundes für die dringend notwendige Sanierung der St. Laurentiuskirche in der Altstadt Köpenick. Das ist nicht nur für die evangelische Gemeinde, sondern für uns alle in Treptow-Köpenick eine hervorragende Nachricht!“

Oliver Igel, Bezirksbürgermeister von Treptow-Köpenick: „Ich begrüße ausdrücklich die Beschlüsse des Deutschen Bundestages und das Engagement der Regierungskoalition zu Investitionen in Treptow-Köpenick. Mit dem Umbau von Baracken im Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit kann der historische Ort seine Ausstellungsarbeit und Jugendbegegnungsmöglichkeiten deutlich verbessern. Die Sanierung der alten Gemeindeschule in Alt-Treptow bedeutet eine Rettung dieses Denkmals und Stärkung der Jugendarbeit im Kiez. Sehr begeistert bin ich zudem, wie schnell und unbürokratisch sich der Bundestag der Sanierung der Köpenicker Stadtkirche eingesetzt und das notwendige Geld zur Verfügung stellt. Die wichtige Kirche in der historischen Altstadt erhält so eine Perspektive, die sie womöglich vor der Sperrung bewahrt.“