08/2014 - News - SPD-Fraktion in der BVV Treptow-Köpenick

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Erster Bürgerentscheid im Bezirk erfolgreich – Parkplatzproblem in der Altstadt Köpenick bleibt bestehen

SPD-Fraktion in der BVV Treptow-Köpenick
Herausgegeben von in Pressemitteilungen ·

Der erste Bürgerentscheid in Treptow-Köpenick am 24.8.2014 zum Thema Parkraumbewirtschaftung war erfolgreich, die Wahlbeteiligung lag bei 21,4 %. „Das ist ein Erfolg und zeigt, dass die Menschen das Instrument der direkten Demokratie annehmen. Über das Ergebnis freuen wir uns nicht so sehr, da das Parkplatzproblem in der Altstadt Köpenick mit der deutlichen Ablehnung von 85,6 % für die Einführung einer Parkraumbewirtschaftung bestehen bleibt", so Gabriele Schmitz, SPD-Fraktionsvorsitzende in der BVV Treptow-Köpenick.
In jahrelangem Prozess hatten AnwohnerInnen, Gewerbetreibende, Verwaltung und Politik nach Lösungen für die angespannte Parkplatzsituation in der Altstadt gesucht. Es wurden mehrere Befragungen durchgeführt und Gutachten erstellt. Immer wieder mit dem Ergebnis, dass eine Parkraumbewirtschaftung Abhilfe schaffen würde und zudem die Aufenthaltsqualität in der Altstadt erhöhen würde. 2013 wurde daher von BVV und Bezirksamt die Einführung einer gebührenpflichtigen Parktraumbewirtschaftung beschlossen. „Die Altstadt Köpenick soll auch für Gäste attraktiv sein, die mit dem Pkw anreisen und sich länger in der Altstadt aufhalten wollen, als es eine Parkscheibe erlaubt. Die Parkplatzsituation ist für Fremde undurchsichtig: Es gibt gebührenpflichtige, zeitlich auf 1 oder 2 Stunden begrenzte und freie Parkplätze. Jeder Autofahrer sucht natürlich so lange wie möglich in den engen Straßen nach einem freien Parkplatz, ärgert sich, dass dies Zeit in Anspruch nimmt und verursacht Lärm und Abgase, erhöht die Unfallgefahr. Mit einer Parkraumbewirtschaftung kann dieser Parksuchverkehr verhindert werden. Wie das Parkplatzproblem in der Altstadt ohne Parkraumbewirtschaftung gelöst wird, muss nun erneut diskutiert werden. Und das ist ein große Herausforderung, denn zusätzliche Parkplätze können in der Altstadt nicht angeboten werden und die Anzahl der Parkplätze wird sich durch Neubebauung verringern", ergänzt Gabriele Schmitz, die auch stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Stadtentwicklung und Tiefbau im Bezirk ist. „Das Thema steht daher auch wieder auf der Tagesordnung der nächsten Sitzung des Fachausschusses."




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü