12/2015 - News - SPD-Fraktion in der BVV Treptow-Köpenick

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Zukunft vom Mellowpark gesichert – Union geht leer aus

SPD-Fraktion in der BVV Treptow-Köpenick
Herausgegeben von in Pressemitteilungen ·

SPD steht als einzige Fraktion zum 1. FC Union Berlin.

Die BVV Treptow-Köpenick hat sich für eine sofortige Verlängerung des Nutzungsvertrages von Mellowpark und alleins e.V. ausgesprochen. Der jetzige Vertrag gilt bis zum 31.12.2019 mit Verlängerungsoption bis 2029 und die Fraktionen von Linke, CDU, Grüne und Piraten sahen die Dringlichkeit den Vertrag umgehend ohne Beratung um weitere 20 Jahre zu verlängern. Warum diese Eile bei einem Anliegen, wo bei allen Fraktionen Einigkeit besteht, dass der Mellowpark seine Zukunft auf dem derzeitigen Gelände hat?

Ein weiterer, großer und wichtiger Verein für den Bezirk hat zu wenig Platz. Der 1. FC Union Berlin findet trotz jahrelanger Suche kein geeignetes, naheliegendes Grundstück für ein ausreichend großes Nachwuchsleistungszentrum und so bekundete der Präsident des 1. FC Union, Dirk Zingler, gegenüber dem Bezirksbürgermeister Oliver Igel (SPD) sein „ausdrückliches Interesse an (dem) jetzigen Gelände des Mellowparkes". Zingler betonte die Dringlichkeit einer Standortfindung, da Union im „in Zukunft immer stärker werdenden Kapitalwettstreit im Profifußball nicht mitgehen kann und will, ist eine erfolgreiche Nachwuchsförderung wesentlicher Bestandteil unserer Vereinsstrategie" sei.

Die SPD-Fraktion sah es als dringend an die Lage im Sport- und Jugendhilfeausschuss zu beraten. In diesen Ausschussberatungen hätten auch beide Vereine zu Wort kommen können, was in der BVV nicht möglich war. Doch als sich dafür keine Mehrheit fand brachte sie einen Änderungsantrag ein: Es ist „zeitnah auf dem Grundstück An der Wuhlheide 250-270 eine zukunftsfähige Lösung für das Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Union Berlin e.V., den Mellowpark e. V. und alleins e. V. zu finden." Eigentlich ein Vorschlag, bei dem die BVV mitgehen müsste oder über den man zumindest beraten müsste, so der Tenor aus dem Zuschauerraum der BVV am 17.12.2015. Bei der namentlichen Abstimmung lehnten jedoch alle Bezirksverordneten von Linke, CDU, Grünen, Piraten und NPD dieses Ansinnen ab.

„Wir sind von der Debatte in der BVV schockiert. Ein gemeinnütziger Verein wurde gegen einen anderen ausgespielt. Mit einer Schnellschussentscheidung, wo keine Eile notwendig ist, soll nun der Mellowpark begünstigt werden ohne über die Option einer gemeinsamen Grundstücksnutzung mit dem 1. FC Union zu sprechen oder dies mit allen Seiten zu prüfen und nach einem ausgleichenden Kompromiss zu suchen. Dass die BVV-Mehrheit den Hilferuf des 1.FC Union ignoriert ist eine bittere Erkenntnis. Unser Traditionsverein war es den anderen Fraktionen nicht mal Wert in Ruhe darüber im Ausschuss zu beraten. Parlamentarisch es ein einmaliger Vorgang, dass bei einer so weitreichenden Entscheidung nicht mit den Betroffenen und den Fachgremien diskutiert wird", so SPD-Fraktionsvorsitzende Gabriele Schmitz.

„Mellowpark und Alleins sind wichtige Vereine im Bezirk und leisten eine hervorragende Arbeit für die Jugend und im Sport. Die Zukunft des Mellowparks ist nun langfristig gesichert. Für die Zukunft des 1. FC Union muss die BVV noch dringend eine Lösung finden. Erst recht nach dieser Debatte." so Steffen Sambill (SPD), Mitglied des Sportausschusses und Vorstandsmitglied der Sportjugend Treptow-Köpenick.


Der Sportstadtrat Michael Vogel (CDU) betonte bei der BVV-Debatte, dass er sich grundsätzlich eine Sicherung beider Vereine wünscht. Während er große Versprechungen für den Mellowpark ablieferte, konnte und wollte er bedauerlicherweise keine realistische Option für den Fußballverein der 2. Bundesliga anbieten. Eine Fläche in der Wuhlheide hielt er entgegen den Fachmeinungen aus der Abteilung für Stadtentwicklung und Umwelt für geeignet - eine Fläche, die aus Naturschutzgründen untauglich und eine Genehmigung dafür sehr unwahrscheinlich ist sowie ein Bebauungsplanverfahren ein Jahrzehnt in Anspruch nehmen würde. Auch ist der Sportstadtrat immer noch einen Bericht zu einem BVV-Antrag aus dem Jahre 2011 schuldig, dem 1. FC Union bei der Errichtung eines Nachwuchsleistungszentrums behilflich zu sein. Die Standortsuche muss demnach weitergehen. Die SPD-Fraktion wird den 1. FC Union dabei weiterhin mit allen Kräften unterstützen. Die anderen Fraktionen sollten dies auch tun.

Ansprechpartnerin:
Gabriele Schmitz
E-Mail: gabriele.schmitz@spd-fraktion-tk.de




Infobrief 10/2015

SPD-Fraktion in der BVV Treptow-Köpenick
Herausgegeben von in Infobrief ·
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü